Pointfighting

Kickboxen nach Punktstopp
Die vielfältigen Erfahrungen aus unserem Wettkampfunterricht sind sehr wertvoll, da sie eine hohe Übertragbarkeit in andere Lebensbereiche aufweisen
Taekwondo ist als Basis für Pointfighting – Kickboxen nahezu ideal. Und stellt einen weiteren Baustein unseres einzigartigen Konzepts der ganzheitlichen Persönlichkeitsentwicklung da.

Regelmäßes Training

Unterricht

Regelmäßiges Pointfighting Training hilft Kindern dabei besser mit neuen oder schwierigen Situationen umzugehen und steht im direkten Zusammenhang mit einer besseren Hirnleistung und führt dazu, dass die für jede Körperzelle wichtigen Botenstoffe des Muskels (Mykine) ausgeschüttet werden.

Weitere Effekte: Steigerung der Leistungsbereitschaft, Entwicklung von Teamgeist und Fairness, Verbesserung des Körpergefühls. Selbstwirksamkeit und Selbstwertgefühl werden dadurch kontinuierlich gesteigert.

Beim Pointfighting trainieren die Kinder Ausdauer und Kraft, was Muskelschwund und Haltungsschäden entgegenwirkt. Zusätzlich schult das Wettkampftraining die Reaktionsfähigkeit, Aufmerksamkeit und Konzentration.  Kompetenzen, die im schulischen Unterricht einen entscheidenden Vorteil darstellen.

Man muss nicht nur seine Techniken abrufen, planen und umsetzen, sondern gleichzeitig die des Gegners in sein Handeln mit einbeziehen.

Dabei lernt der Schüler die Körpersprache des Gegners zu deuten und kann so leichter die Perspektive wechseln, was im realen Leben, im Alltag wie auch in Stress- und Angriffssituation von großem Vorteil ist.

Unser Wettkampf Training ist somit ein multifunktionales, supereffektives Training für den ganzen Körper.

Sicherheit

Budo Taekwondo als Basis für Pointfighting

Wichtig hierbei ist, dass unsere Teilnehmer an den Pointfighting-Stunden ausschließlich aus den Budo Taekwondo Stunden kommen und den dortigen Regeln, Verhaltensweisen und Werte auch im Wettkampf Unterricht folgen.

Hintergrund

Kickboxen nach Punktstopp

Vollkontakt Kampfsport lehnen wir konsequent ab. Hier ist das oberste Ziel der KO des Gegenübers und damit greift man massiv in die gesundheitliche Unversehrtheit auch seines Trainingspartners ein.

Die ursprüngliche Idee die hinter dem Kickboxen stand war alle Kampfsportsysteme mit einem Wettkampf Regelwerk zu verbinden.

Aus Allstyle Karate wurde Kickboxen, das wir heute Pointfighting nennen und auf der ganzen Welt gekämpft wird (WAKO Mitglied im DOSB)

Die beim Kampf gemachten Treffer werden von den Kampfrichtern unmittelbar angezeigt, der Kampf wird unterbrochen und die Punkte auf einer Wertungstafel gezählt.

Es wird nach Zeit in einer abgegrenzten Wettkampffläche gekämpft.

Die dabei von uns verwendete Schutzausrüstung entspricht dem WAKO Regelwerk und stellt immer den bestmöglichen Schutz des Kämpfers dar.

Zur Schutzausrüstung zählt: Kopf-, Mund-, Hand-, Fuß-, Schienbein- und Tiefschutz (Brustschutz weiblich).